Nostalgische Dummheit

Ich mag diese Dummheit nicht. Besonders bei mir, denn Sie und andere sind ja nicht immer schuld an Ihren Umständen. Doch ist diese Eigenschaft auch bei Ihnen gelegentlich sehr ablehnungswürdig, gegeben der Fall, dass sie sich wiederholt, für Schläue oder gar Durchtriebenheit hält. Der Rahmen der geistigen Unzulänglichkeit hat seinen Ursprung meist, und das müssten Sie wissen, denn ich erwähne es Ihnen gegenüber hier erneut, in seinem unreflektierten Verhältnis zur Wiederholung. Besser gesagt in wiederholt widerlegter Annahme, die keine Lerneffekte mehr zeitigen will. Angenommen, Sie nähmen ein Buch zur Hand, in dem geschrieben stünde, Sie seien nur ein Leser der dortigen Zeilen, um den Autor in seinen Absichten zu durchschauen. Angenommen, Sie würden daraufhin nach der Lektüre gefragt, ob Sie den Autor und sein Buch verstanden hätten, wäre Ihre Antwort tatsächlich: „Wenn ich nun darüber nachdenke, hätte der Autor mich durchschaut und nicht ich ihn.“? Nein. Zumindest Sie, mein Leser, würden wohl Ihre Routine erneuern, würden sich einreden, dass nur Sie die Welt begreifen und den umgekehrten Fall zu einer Unmöglichkeit erklären. Denn es gibt etwas, was zumindest Sie nicht lernen können; und das ist Ihr Lernvermögen selbst. Daran zu arbeiten, würde Ihnen all die alten Konflikte nehmen, die Sie zu sturem Ego machten, es würde neu definieren, was bereits früher zur Dummheit riet. Ich nehme Ihnen dies nicht wirklich übel, denn auch ich habe meine Marotten, lebe Absurdes und Unvernunft. Doch sehe ich sie mehr als Experiment, als wachsenden Wissensschatz denn als Leser meiner eigenen, immer gleichen Geschichte. Und wenn ich durch solche Spiele geprägt meine Texte schreibe und mir begegnet erneut ein Leser, der seine Wiederholung mit Intelligenz verwechselt, so lacht die Varianz in mir über das Simple, das meiner Worte Herr werden will und nicht mal merkt, dass meine Sätze von ihm, dem Leser handeln und nicht von mir.

So kann ich abschließend feststellen:

Die Sache selbst, um die es ging, ward längst vergessen, das Ego stur, nie eine Lösung, will nur sich. Alt nostalgisch die Dummheit, sich ewig ein- wiederholend. Altbacken meine Worte, so wie Ihre Motivation auch, so lächerlich. Sie Sophist, Sie umgehen gleich zwei Seiten der Logik, Sie wollen dort keine Philosophie, nur einen weiteren Stich.

Haben Sie mich und meinen Text durchschaut? Denken Sie darüber gerne nach.

Advertisements

Gerne diskutieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s